Stellenangebot Firmenprofil

Finde jetzt den perfekten Job für Dich Jetzt Job finden

erweiterte Suche

Der Kreis Steinburg vereint aufgrund seiner Lage im Südwesten Schleswig-Holsteins die Vorteile des Lebens in der Metropolregion Hamburg und des Lebens im Grünen miteinander. Umgeben von Nord-Ostsee-Kanal, Elbe und Stör ist das Kreisgebiet geprägt von der hügeligen Geest- und der saftig grünen Marschlandschaft. Zum Kreis Steinburg mit rund 130.500 Einwohner*innen gehören 5 Städte und 106 Gemeinden. Die Kreisverwaltung mit über 600 Mitarbeiter*innen versteht sich als moderner Dienstleistungsbetrieb mit einer innovativen und zukunftsorientierten Verwaltung.

Beim Kreis Steinburg ist im Ordnungsamt in der Abteilung „Allgemeine Ordnungsangelegenheiten“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine unbefristete Vollzeitstelle als

Sachbearbeiter*in im Bereich Einbürgerung

(EG 9b TVöD-VKA bzw. Bes.-Gr. A 10 SHBesG)

zu besetzen. Die Stelle ist im Rahmen von Desksharing und Telearbeit (Homeoffice) grundsätzlich teilbar.

Circa 12.000 Einwohner*innen des Kreises Steinburg besitzen eine ausländische Staatsangehörigkeit und viele sind in Deutschland bereits seit Jahren beheimatet. Aus diesem Grunde entscheiden sich jedes Jahr mehr und mehr Personen im Kreis Steinburg für eine Einbürgerung.


Aufgaben
  • Beratung von Einbürgerungsbewerber*innen vor Antragstellung
  • selbstständige und ganzheitliche Bearbeitung von Einbürgerungsanträgen (Antragsprüfung auf Vollständigkeit, Einholung und Bewertung von Stellungnahmen anderer Behörden, Prüfung von Anspruchs- oder Ermessenseinbürgerungen, ggf. Fertigung ablehnender Bescheide)
  • Verleihung der deutschen Staatsangehörigkeit an Einbürgerungsbewerber*innen durch Aushändigung der Einbürgerungsurkunden

Profil

Voraussetzung für die Stelle ist

  • die Befähigung für das 1. Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Allgemeine Dienste (ehemals: gehobener nichttechnischer Verwaltungsdienst) oder vergleichbar

oder

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Fachrichtung Verwaltungsmanagement, Public Management, Staats- und Verwaltungswissenschaft, Öffentliches Recht oder Rechtswissenschaften oder ein vergleichbares Hochschulstudium (z. B. Wirtschaftsrecht), das zur Übernahme der o. g. Aufgaben befähigt,

oder

  • eine abgeschlossene Ausbildung zur*zum Verwaltungsfachangestellten und die Angestelltenprüfung II

Soweit Sie die Ausbildung zur*zum Verwaltungsfachangestellten erfolgreich absolviert, aber keine Angestelltenprüfung II abgelegt haben, wird die Bereitschaft zu einer Teilnahme an einem entsprechenden Lehrgang des Ausbildungszentrums für Verwaltung erwartet.

Wir erwarten von Ihnen Kundenorientierung sowie ein gutes Kommunikationsvermögen und Teamgeist. Darüber hinaus werden interkulturelle Kompetenz sowie eine selbstständige Arbeitsweise vorausgesetzt.


Wir bieten
  • eine unbefristete Beschäftigung im öffentlichen Dienst
  • bei Vorliegen der beamtenrechtlichen Vorschriften Dienstbezüge bis zur Besoldungsgruppe A 10 SHBesG bzw. bei Vorliegen der Voraussetzungen der tariflichen Voraussetzungen ein Entgelt der Entgeltgruppe EG 9b TVöD-VKA
  • für Tarifbeschäftigte: eine Jahressonderzahlung, eine betriebliche Altersvorsorge sowie die Möglichkeit zur Teilnahme an der leistungsorientierten Bezahlung (LOB)
  • 30 Tage Urlaub pro Jahr
  • eigenverantwortliches Arbeiten
  • kollegiale Zusammenarbeit in einem motivierten Team
  • gute Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • eine flexible Arbeitszeitgestaltung, die eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht, inkl. der Möglichkeit zur alternierenden Telearbeit (Homeoffice)
  • betriebliche Gesundheitsförderung, inkl. der Möglichkeit zur Teilnahme am Firmenfitnessprogramm (EGYM Wellpass)

Der Wunsch nach einer Teilzeitbeschäftigung sollte in der Bewerbung unter Angabe des gewünschten Arbeitszeitvolumens vermerkt sein.

Der Kreis Steinburg setzt sich für Vielfalt ein. Bewerbungen von allen Menschen, unabhängig von deren kultureller, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Alter, Behinderung oder sexueller Identität, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Befähigung, Eignung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.