Stellenangebot Firmenprofil

Finde jetzt den perfekten Job für Dich Jetzt Job finden

erweiterte Suche

Über 11.000 Menschen sind bei der Stadtverwaltung Hannover beschäftigt – damit sind wir eine der größten Arbeitgeberinnen in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Für unsere Stadt verbessern wir ständig unseren Service und berücksichtigen dabei Ihre Meinung. Wir orientieren uns an unserem Leitbild "Wir können Verwaltung und vieles mehr" und möchten unseren Service besonders durch zukunftsorientierte Arbeitsplätze verbessern.

Gemeinsam erbringen wir in 23 verschiedenen Fachbereichen, Ämtern und Betrieben unsere Dienstleistungen. So vielfältig die Aufgaben für unsere Stadt sind, so vielfältig sind die Berufsbilder. Bei der Stadtverwaltung Hannover arbeiten neben Beschäftigten in den klassischen Verwaltungsberufen aber auch Feuerwehrleute, Ingenieure, Technikerinnen, Sozialpädagogen, Juristinnen, Restaurantfachleute, Altenpfleger, Gärtnerinnen - um nur einige zu nennen.

Die Landeshauptstadt Hannover sucht für den Fachbereich Tiefbau eine*n

Bauingenieur*in

zur allgemeinen Verkehrs- und Straßenplanung als Technische*r Sachbearbeiter*in für das Sachgebiet Wohn- und Erschließungsstraßen im Bereich Planen und Bauen.


Aufgaben
  • Erstellen von Vorentwürfen und Ausbauplänen für Verkehrsberuhigungsmaßnahmen sowie für Straßenneu- und -umbauten. Hierzu gehören u.a. die Grundlagenermittlung für die Planerstellung (Aufmaß und Nivellement), die Erstellung von CAD-Planungsgrundlagen auf Basis von Vermessungsdaten, die Ausarbeitung von Anforderungsprofilen und die Vertragsgestaltung von HOAI-Leistungen,
  • Organisation und Durchführung von Ortsterminen mit interner und externer Beteiligung (Bürger*innen/Politik/Fachbereiche) zu Verkehrsberuhigungsmaßnahmen,
  • Durchführung von Massenermittlungen und die Zusammenstellung von Planunterlagen sowie die Kostenberechnung zur Ausschreibungsvorbereitung,
  • Vorbereitung von Unterlagen für Anträge auf Förderung von Verkehrsanlagen, Betreuung von Ingenieurbüros und Architekten in Neubaugebieten mit Verkehrsberuhigungsmaßnahmen, Einleitung und Überwachung von Grunderwerb,
  • Erstellen von Verkehrskonzepten u.a. für den ruhenden Verkehr, der Einführung von 30 km/h-Zonen und der Parkraumbeschaffung, wie z.B. Bewohner*innenparkzonen,
  • Bearbeitung von Anfragen von Bürger*innen und Vertretung von Konzepten und Planungen gegenüber politischen Gremien (z.B. Bezirksräten). 

Profil
  • Vorausgesetzt wird ein erfolgreich abgeschlossenes Studium (Bachelor/Diplom) des Bauingenieur-/Verkehrsingenieurwesens und
  • eine mindestens dreijährige berufspraktische Erfahrung.
  • Nachgewiesene Berufserfahrungen im beschriebenen Aufgabengebiet sind wünschenswert.
  • Alternativ können sich auch Personen bewerben, die ein Studium eines vergleichbaren technischen Ingenieurstudiengangs, wie z.B. Urbane Infrastrukturplanung - Verkehr und Wasser oder Verkehrsinfrastrukturmanagement abgeschlossen haben und langjährige, praktische Erfahrungen in dem beschriebenen Aufgabengebiet vorweisen können.
  • Alternativ können sich auch Personen mit einem abgeschlossenen Studium des Bauingenieurwesens/Verkehrsbauingenieurwesens bewerben, die noch nicht über eine dreijährige berufspraktische Erfahrung verfügen, dafür aber einschlägige Erfahrungen im beschriebenen Aufgabengebiet vorweisen können. Hierbei erfolgt zunächst eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 11 TVöD (A II 3 Anlage 1 - Entgeltordnung (VKA)).

Zudem erwarten wir von Ihnen:

  • die Fähigkeit, sich mit komplexen Themenstellungen strukturiert auseinander zu setzen
  • eine flexible und kooperative Arbeitsweise
  • ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Durchsetzungsfähigkeit, Eigeninitiative und Engagement
  • überzeugende Darlegungen von Sachverhalten und Stellungnahmen in Wort und Schrift
  • ein ausgeprägtes Verhandlungs- und Präsentationsgeschick und ein sicheres Auftreten
  • die Bereitschaft zur Teilnahme an gelegentlich abendlichen Terminen
  • die Fähigkeit, auch unter anhaltendem Termindruck strukturiert und zielorientiert zu arbeiten,
  • den Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse B und die Bereitschaft, das privateigene Fahrzeug zu dienstlichen Zwecken gegen Entschädigung einzusetzen.

Wir bieten
  • Arbeitszeitmodelle, die es Ihnen ermöglichen, flexibel auf viele Eventualitäten des Lebens zu reagieren
  • eine Jahressonderzahlung und eine zusätzliche Altersvorsorge (bei Vorliegen der Voraussetzungen)
  • im Einzelfall eine Leistungsprämie
  • die Möglichkeit ständiger Fort- und Weiterbildung
  • Vergünstigungen für den öffentlichen Personennahverkehr (Job-Ticket)
  • ein umfangreiches Betriebssportprogramm

Die Eingruppierung richtet sich nach Entgeltgruppe 12 TVöD (A II 3 Anlage 1 – Entgeltordnung (VKA)). Der Arbeitsplatz ist für die Bewerbung von Beschäftigten im Tarifbereich sowie für Verbeamtete offen. Der Stellenwert entspricht bei einer Dienstpostenbewertung der Besoldungsgruppe A 12, Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt der Fachrichtung Technische Dienste. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden für Tarifbeschäftigte und 40 Stunden für Verbeamtete. Der Einsatzort befindet sich im Gebäude der Bauverwaltung, Rudolf-Hillebrecht-Platz 1, 30159 Hannover.

Die Vollzeitstelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet zu besetzen und Teilzeit geeignet. Wir kommen gerne mit Ihnen über praktikable Arbeitszeitmodelle ins Gespräch.

Die Landeshauptstadt Hannover hat das Ziel, die Vielfalt der Bevölkerung auch in der Stadtverwaltung abzubilden. Sie erkennt damit Vielfalt als wichtigen Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein offenes Arbeitsumfeld zu schaffen, das Menschen unabhängig von ihrer ethnischen, kulturellen und sozialen Herkunft, ihres Alters, ihrer Behinderung, ihrer Religion sowie ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität gleiche Chancen bietet.

Wir bestärken Menschen mit einer Migrationsbiografie sich zu bewerben, da wir ihren Anteil in allen Bereichen und Ebenen erhöhen möchten. 

Zur Förderung der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern ermutigen wir gemäß dem Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetz insbesondere Frauen, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.